Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Das Porzellanmädchen

Name: Annas besondere Welt

Datum: 05. Februar 2018

 

Ein Tiefgehender Thriller

Dieser Thriller hat es echt in sich. In dem Buch geht es um Luna Moor eine gefeierte Thriller-Autorin welche ihre Bücher so gut schreibt als hätte sie die Sachen selbst erlebt, man fiebert mit, man hat Angst und ist gespannt wie es weiter geht. So ist es auch mit ihrem neuen Roman welchen sie gerade schreibt, denn diesen hat sie wirklich miterlebt. Und was sie erlebt hat lässt einen die Haare zu Berge stehen und die Wut aufschäumen.

Das Buch des Autoren Max Bentow ist sehr gut und mitfiebernd geschrieben, man erlebt die Geschichte aus der Sicht von Luna Moor, wie sie ihr neues Buch schreibt und wie sie dem Täter, welcher ihr als junges Mädchen viele Schlimme Sachen angetan hat, immer Näher kommt und versucht ihn zu überführen, denn Luna kennt ihren Peiniger nicht, dieser trug immer eine Gasmaske, so beschreibt sie ihn in ihren Erinnerungen und im Buch immer als Insekt, was das ganze nur noch ekliger macht.

Desweiteren erfährt man was Luna schreibt, ihre Geschichte die sich genau so abspielt wie es ihr passiert ist, nur das sich ihre Hauptcharakterin wehrt. Die Story verstrickt sich immer mehr ineinander sodass man schließlich gar nicht mehr weiß was Realität und was Geschichte ist, oder weiß Luna nicht was Real und was Fiktiv ist?

Ein sehr spannender und gut geschriebener Psychothriller, gerne mehr davon!

 

Das Porzellanmädchen

Name: Leandra

Datum: 31. Januar 2018

 

Geniale Entdeckung im Bücherregal meiner Mutter

Gerade vor wenigen Minuten habe ich das Buch (das Porzellanmädchen) zu Ende gelesen und bin noch immer faziniert davon.

Mir gefällt allein schon die Idee, dass ein Schriftsteller über eine fiktive Schriftstellerin schreibt. Dass dadurch eine Geschichte in der Geschichte entsteht und sich verschiedene Ebenen öffnen, bereichert das Lesen. Man stellt als Leser/Leserin sofort eine Bindung zur Protagonistin des Buches her, da man so viele verschiedene Facetten geschildert kriegt.


Da ich seine bisherige Buchreihe gar nicht kannte, bin ich nun sehr gespannt darauf. Auf jeden Fall ist dies seit langem wieder ein Buch, welches mich von der ersten Seite bis zum Schluss gepackt hat. Der Schreibstil ist hemmungslos, echt und nahe. Empfehlenswert!

 

Der Federmann

Name: Tina Fries

Datum: 15. Januar 2018

 

tolle Bücher

Hallo,

habe jetzt den Federmann und die Puppenmacherin gelesen und habe mir auch schon die Toten Tänzerin runtergeladen.
Ich bin echt begeistert von den Büchern. Bin gespannt wie es weiter geht.
Weiter so :)

 

Das Porzellanmädchen

Name: Bastet Dragonash

Datum: 26. Dezember 2017

 

Spannender Thriller mit ein paar Schwachstellen


Max Bentow fängt direkt mit dem schlimmen Ereignis an, welches sich durch das ganze Buch zieht.
Was Luna Moor in ihrer Jugend erlebte war echt grausam und würde sicher bei jedem bleibende Schäden verursachen.
Sie versucht ihr Trauma zu verarbeiten indem sie erfolgreiche Thriller schreibt, ihre Lesungen sind gut besucht.
Nur es reicht ihr nicht mehr, sic die Sories auszudenken, sie will endlich ihr Jugendtrauma verarbeiten, sie erstellt einen Charakter der genau das durchgemacht hat, was ihr als Jugendliche zugestoßen war.
Der Sohn ihrer besten Freundin begleitet sie zu dem schrecklichen Haus wo ihr Schicksal ihren lauf nahm und übernachtet dort mit ihr.
Dass es ein 15 Jähriger Bursche war der sie Begleitet, stört mich ein wenig.
Es hätte der Story keinen abbruch getan wenn es ein Mann in Lunas Alter gewesen wäre, aber so konnte man evtl. das Naive verhalten des jungen Mannes erklären.
Das Buch ist spannend und sehr grausam an manchen stellen, jedoch fällt es schwer das Buch in einem durchzulesen.
Wir dürfen immer wieder Ausschnitte aus dem Buch von Luna Moor lesen, aber dadurch dass dieses belastende Ereignis bereits zu beginn geschildert wird wiederholt sich der Inhalt des Buches an manchen Stellen.

Mein Fazit:

Ein sehr spannender Thriller, der einem echt Gänsehaut beschert, aber ein paar schwachstellen aufweist.
Dennoch kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen, wenn ihr an dunklen Winterabend was schauriges Lesen wollt

 

Das Dornenkind

Name: Julia

Datum: 22. Dezember 2017

 

Nils Trojan

....lässt einen nicht mehr los.

Sehr geehrte Herr Bentow,
vielen Dank für diese mehr als mitreißenden Geschichten um den Ermittler Nils Trojan.
Ihre Bücher ziehen mich in den Bann,so dass man nicht genug vom Lesen bekommen kann.
Es ist grandios,wie Sie es schaffen,diese Art Geschichten so fesselnd an den Leser zu bringen.Ich lese gerne und viel, doch schaffen es nur wenige,die Geschichten so echt zu Papier zu bringen,dass man davon einfach nicht genug bekommen kann.
Danke für diese grandiose Literatur; bitte mehr davon.

 

Das Porzellanmädchen

Name: Mrs. Misery

Datum: 15. Dezember 2017

 

Spannender Psychothriller mit Horrorelementen

Das „Porzellanmädchen“ legt direkt und ohne Umschweife los: Bentow führt die LeserInnen in die Welt eines skrupellosen Kinderschänders.

Ein junges Mädchen wird entführt, von ihrem Peiniger gefangen gehalten und zu absurden Spielchen gezwungen, bei denen eine Porzellanpuppe sie zu beobachten scheint. Oder ist das nur die Fantasie, in die sich das Opfer zu retten versucht?

Der Autor schafft gleich zu Beginn ein Stimmung voller Unbehagen, obschon er nicht einmal explizite Darstellungen liefert, sondern mit vielen subtilen Andeutungen „nur“ die Fantasie der LeserInnen anregt.

Dieses erste Kapitel überstanden, lernen wir die Protagonistin des Thrillers kennen.
Luna Moor ist eine 28-jährige, erfolgreiche Autorin, die gerade an ihrem neuen Thriller schreibt. Dafür zieht sie sich aus ihrer alltäglichen Umwelt zurück und mietet sich ein Häuschen im Wald an, dass die düstere Atmosphäre ihres eigenen Buches zu unterstützen vermag.

Unterbrochen wird ihre Schreibphase durch einen Gefallen, um den ihre beste Freundin sie bittet. Damit diese ihren neuen Freund im Ausland besuchen kann, soll Luna auf ihren 15-jährigen Sohn aufpassen. Für Leon ist das natürlich ein großes Abenteuer: Feuer und Flamme die alltägliche Welt der Berliner Großstadt für ein paar Tage hinter sich zu lassen, zieht er zu Luna – in das abgelegene und verlassene Bauernhaus.

Als Leon herausfindet, was Luna zum Gegenstand ihres neuen Buches gemacht hat, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Luna und ihre Figur ähneln sich nicht nur äußerlich, sondern auch in ihren Verhalten und Geschichten.
Immer mehr Parallelen kristallisieren sich heraus. Zufall? Stück für Stück erhalten wir mehr Einblicke in Realität und Fantasie von Luna. Und so bleibt der Spannungsbogen auch fast dauerhaft ganz weit oben! Sind ihr die fürchterlichen Dinge tatsächlich zugestoßen oder wird sie langsam wahnsinnig, befindet sich gar am Rand einer paranoiden Schizophrenie?

Doch nicht nur Leon liest das Manuskript: Wir lesen mit! Und genau DAS macht die gewisse Dynamik, den Reiz dieses Buches aus.
Es handelt sich hier um einen Thriller im Thriller – wir bekommen nicht nur ein paar kurze Passagen zu Gesicht, sondern ganze Kapitel, die Max Bentow als Luna Moor geschrieben hat.

Und diesen Unterschied merkt man! Bentow schreibt als seine Protagonistin wesentlich radikaler und roher. Während in den anderen Kapiteln etwas mehr auf die Fantasie der LeserInnen spekuliert wird, sind die Beschreibungen der Luna Moor weitaus brutaler und plastischer.
Auch werden sexuelle Szenen recht unverblümt geschildert. All das wird nicht jedem gefallen, zeigt doch aber, wie schonungslos das Leben nun einmal ist. So kommen auch Fans von Splatter-Thrillers etwas auf ihre Kosten.

Die Charaktere werden auf eine angenehme Weise zwischen den Zeilen beschrieben. Bentow umgeht eine direkte Konfrontation mit den Eigenschaften der Protagonisten, sondern lässt vielmehr hin und wieder die Eigenheiten geschickt durchblitzen. Ein paar Handlungen wirken etwas übereilt, überspitzt und dadurch nicht sonderlich authentisch. Oder vielleicht reagiert man auch in einem solchen Horrorszenario so?

Apropos Horror: Eine sehr zentrale Rolle in diesem Thriller spielt die eingangs erwähnte Porzellanpuppe. Sie hat hin und wieder mehr als menschliche Züge und integriert Horrorelemente á la „Annabelle“.

Für meine Begriffe war es etwas zu einfach, dem Täter auf die Spur zu kommen. Obschon die Geschichte gut ausgeklügelt ist und der Plot logisch zu Ende gedacht wurde, kamen die ersten Vermutungen dazu doch recht schnell auf.

„Das Porzellanmädchen“ ist ein hervorragender Einstieg, um mit dem Autor Max Bentow in Kontakt zu kommen. Dies ist ein Thriller mit wenigen Handlungsschauplätzen oder Personen und kommt ganz ohne die klassische Ermittlungsarbeit aus. Die Fälle um den Ermittler Trojan sind da schon um einiges komplexer – je nachdem was du bevorzugt, ist der Autor breit aufgestellt.

Das Ende ist angenehm offen gehalten. Kein Gefühl des „Alleingelassenwerdens“ wie bei so manchem Thriller, der mit einem bösen Cliffhanger endet. Aber auch keine völlige Abgeschlossenheit – wir dürfen in jedem Fall auf einer Fortsetzung hoffen.

 

Das Porzellanmädchen

Name: d.bibliomaniac

Datum: 30. November 2017

 

»Es ist das Buch, das mich töten wird. Mein nächstes Buch wird mich töten«

Autor: Max Bentow

Verlag: Goldmann

Genre: Psychothriller

Preis: 15€

Seitenanzahl: 382 Seiten

Inhalt: 

Ein entlegenes Haus im Wald. 

Eine junge Frau mit einer offenen Rechnung. 

Und ein Täter, der weiß, dass sein Tag gekommen ist. 

-

Sie ist jung, schön und erfolgreich - die gefeierte Thriller-Autorin Luna Moor. Niemand ahnt, dass sich hinter der makellosen Fassade Abgründe auftun. Denn als heranwachsendes Mädchen war Luna verschleppt worden und entkam nur knapp dem Tod. Nun kehrt sie zurück in das Haus im Wald, das einst ihr Gefängnis war. Sie will die Dämonen ihrer Vergangenheit endlich besiegen - und den Täter, der nie gefasst wurde, auf ihre Fährte locken. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein? 

-

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?

Meine Meinung: 

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei Das Porzellanmädchen um mein unumstrittenes Monats-Highlight. Es ist verstörend, unfassbar spannend und niemals langatmig. Der Leser erhält zunächst einmal Einblick in all das, was Luna Moor als junges Mädchen widerfahren ist, und danach geht es nahtlos in die eigentliche Handlung. 

Besonders gut gefällt mir die Tatsache, dass in der Geschichte eine weitere Geschichte zu lesen ist, die Luna Moor, als Autorin, schreibt. Sie möchte mit ihrer Vergangenheit abschließen und endlich den Mann finden, der für ihr Trauma verantwortlich ist. 

Allerdings verschwimmt die von Luna erzählte Geschichte mit der, die Max Bentow erzählt, sodass es schwer fällt, zu unterscheiden. Hat sie das nun wirklich getan, oder hat sie das bloß erfunden, um ihr Buch aufzupeppen? Letztlich wird diese Frage geklärt, aber es hat doch großen Spaß gemacht, darüber zu grübeln, um anschließend, nach über 300 Seiten Spannung, endlich die Wahrheit herauszufinden.

Es ist ein echt heftiger Thriller, so viel sei gesagt. Das Wort verstörend beschreibt ihn womöglich am besten. Und dennoch ist er nicht nur brutal, nicht nur dunkel, sondern wirklich fesselnd und gut durchdacht. Und es geht um Puppen - gruselige Horrorpuppen, die eine erhebliche Rolle spielen, besonders die eine, die Luna von ihrem Entführer bekommen hatte. Mehr will ich dazu gar nicht sagen, weil ich dann Gefahr laufe, zu spoilern, und ich bin mir sicher, dass ihr das alles lieber selbst in diesem genialen Buch nachlesen solltet. Wenn ihr denn auf blutige Thriller steht. 

Ich finde wirklich, ein Thriller ist erst dann erfolgreich, wenn er dem Leser wenigstens ein bisschen Angst machen kann und das hat Max Bentow mit Das Porzellanmädchen auf jeden Fall erreicht. Es gibt durchaus Momente, die mir eine Gänsehaut beschert haben und damit ist das Buch auch ein ziemlicher Page-Turner. Wenn ich nicht zur Schule müsste, hätte ich es vermutlich in einer Nacht durch gehabt. 

Nur noch so viel vorab: Die Geschichte des Entführer ist, meiner Meinung nach, sehr originell und - tja, da ist das Wort wieder - verstörend. Hat mich wirklich überzeugt und war mal etwas anderes. 

Also, wenn ihr ein Buch sucht, das euch ängstigt, habt ihr es hiermit gefunden! 

Ich vergebe fünf von fünf Sternen für dieses Meisterwerk. 

Fazit: 

Nervenaufreibend und verstörend brutal! Ein erstklassiger Psychothriller, bei dem die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen...

 

Das Porzellanmädchen

Name: Nadia

Datum: 28. November 2017

 

Genial schrecklich - schrecklich genial

Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven und ich finde, dass man das schon am Cover erkennen kann. Ich persönlich liebe ja Bücher, bei denen mich sowohl Cover wie auch Klappentext gleichermassen ansprechen, und das war beim Porzellanmädchen der Fall.

Bentow legt gleich von Anfang los und erzählt im ersten Teil von Geschehnissen aus dem Sommer 2003, als ein 16jähriges Mädchen in die Fänge eines Psychopathen gerät und nur mit viel Glück überlebt.

Danach wechseln wir ins Jahr 2015, die erfolgreiche Autorin Luna Moor arbeitet an ihrem neusten Psychothriller. Sie hat sich dazu in einem abgelegenen Bauernhaus im Wald einquartiert, das Schauplatz eines grausamen Verbrechens war. Luna wird begleitet vom 15jährigen Sohn ihrer Freundin, der im Laufe der Ereignisse in grosse Gefahr geraten wird. In dem Haus gehen höchst verstörende Dinge vor sich, die nicht nur bei den Protagonisten für gesträubte Nackenhaare sorgen, sondern ganz bestimmt auch bei dem einen oder anderen Leser.

Nebst Luna und ihrem Begleiter Leon spielt auch eine Porzellanpuppe eine wesentliche Rolle in dem Buch. Die Puppe ist natürlich weder lebendig noch irgendwie beseelt - und dennoch geht etwas unsagbar Böses von ihr aus...

Max Bentow versteht es bestens, eine derart unheimliche Stimmung aufzubauen, dass ich mir an der einen oder anderen Stelle ernsthaft überlegt habe, ob ich nicht besser erst bei Tageslicht weiterlesen soll. Aber natürlich habe ich trotzdem weitergelesen, weil es einerseits zu spannend war und ich ehrlich gesagt auch auf eine etwas "entspanntere" Szene hoffte um mit dem Lesen aufhören zu können, ohne danach von der Gesichte zu träumen...

Das Buch fesselt wirklich von der ersten bis zur letzten Seite - der letzte Satz hat bei mir nämlich tatsächlich nochmals für Gänsehaut gesorgt.

Eine klare Leseempfehlung für alle Psychothriller-Fans!

 

Das Porzellanmädchen

Name: Papier_Prinzessin

Datum: 19. November 2017

 

An sich ein sehr gutes Buch

An sich hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen. Es hat mir Gänsehaut verpasst und hat mich manchmal an meiner eigenen Wahrnehmung zweifeln lassen. Und natürlich an der Psyche der Protagonistin.
Die Geschichte fängt sofort spannend an und es gibt kein ewig langes hin und her bevor es wirklich losgeht mir der Hauptstory.
Leider muss ich jedoch einen Stern abziehen, da mir das Ende dann doch eher mangelhaft vorkam. Ich persönlich war jedenfalls nicht gerade zufriedengestellt. Vor allem aber hat mich dann noch der Epilog verwirrt, aber das muss ja jeder für sich selbst wissen.

Jedoch trotz allem ein sehr empfehlenswertes Buch mit Spannung ohne Ende!

 

Das Porzellanmädchen

Name: Didibuch

Datum: 10. November 2017

 

Beängstigend und Verstörend

Ich würde sagen, es ist der Beste Thriller den ich in der letzten Zeit verschlungen habe.
Und es waren nicht wenige, darunter Fitzek, Strobel,Carter usw...
Möchte auch auf die Handlung gar nicht weiter eingehen kann man ja auf dem Cover nachlesen.
Ein spannender Thriller der Superlative!
Bestimmt nicht mein letztes Buch von Max Bentow !!

 
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  »  [17]

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de